Also das ist Windows 7

Ich muß sagen, dafür dass es sich lediglich um eine beta-Version handelt läuft es erstaunlich stabil. (Nein ich verkneife mir jetzt den Kommentar, dass es stabiler ist als so manch anderes BS von Microsoft.)

Die Installation verlief reibungslos, und schneller als ich gedacht hatte. Auch das Starten war sehr schnell, selbst wenn man berücksichtigt, dass da noch der eine oder andere Treiber bei einer komplett Installation hinzu kommen wird und somit wieder das System ausbremsen wird.

Die angeschlossene Hardware hat er komplett erkannt, mit einer Ausnahme, meine alte Webcam hat er grundweg ignoriert. Aber sämtliche Drucker, Scanner und Co, alles war da wo es hingehörte, zwar nur mit den Windows-Standardtreibern, aber das ist ja jetzt erstmal egal.

Gute eine Stunde habe ich mit dem System verbracht und auch den Internet Explorer8 beta ausprobiert. Gut bin kein Fan mehr es Explorers (und eigentlich wirklich gewesen war ich das auch nie….), aber er ist wie die 7er Version, nur mit einem Unterschied, die eine oder andere INet Seite wird erhebliche Probleme in der Darstellung haben……
INet Explorer 8
INet Explorer 7

Was mir beim Setup aber aufgefallen war, er wollte nicht die Festplatte nehmen die ich ihm geben wollte. Windows ist der Meinung, die Festplatte würde demnächst ausfallen und würde sich daher nicht zur Installation eignen, gut darauf gebe ich nichts, jedenfalls ersteinmal. Denn wie war das doch gleich?
‚Bitte konfigurieren Sie ihr Modem!‘ ‚Ein Modem was nicht installiert ist, kann nicht konfiguriert werden!‘ ???

Die Oberfläche kommt vom Vista, ob sich was im Hintergrund / Untergrund getan hat, kann ich nicht sagen aber eines weiß ich, Windows vergißt einfach nicht wo es ursprünglich her stammt, denn den ‚Dos-Prompt‘ gibt es immer noch.

Bei Vista hatte mein Rechner ja nicht die nötigen Voraussetzungen (Hardware mäßig) mitgebracht, bei Win7 gab es (wie gesagt bis auf die Cam) keine Probleme. Für mich ein Zeichen, dass die Anforderungen wieder auf ein normales Maß zurück gefahren wurden.

Und das ist auf alle Fälle ja schon mal von Vorteil!

Denn wie sagte einst ein großer Mann der IT-Branche mal so treffend?

„640kb?! Wer braucht soviel Speicher??“

6 Kommentare

  1. toll..super.. :wallbash_tb:
    ärgere mich sowieso über Vista…ich will mein XP auf meinem Notebook…ok ..beides….Fuck…ich kriege ienen Wutanfall… :guns_tb: :guns_tb: :guns_tb: :guns_tb: :guns_tb: :annoyed_tb: :annoyed_tb: :annoyed_tb: :wallbash_tb: :wallbash_tb: :wallbash_tb: :wallbash_tb:

  2. @scott

    Du brauchst 2+x Partitionen

    Partition 1 – Windows XP
    Partition 2 – Windows Vista
    Partition 3 – Daten

    Man fängt immer mit dem ältesten OS an und geht dann zu dem nächst Jüngeren. Eine eventuelles Linux installiert man immer nach Windows. (der zeitliche Ablauf ist gemeint, welches OS auf welcher Partition letztlich liegt ist egal)

    Erst die Festplatte partitionieren, so wie man sie haben will. Dann eine Installation nach der Anderen sauber durchführen. Und schwupps sollte ein sauberes Dualboot System lauffähig sein. Man kann nahezu so viele verschiedene OS installieren wie es der Plattenplatz hergibt (Multiboot).

    Unter XP kannst du theoretisch alles als NTFS formatieren. Musst nur mit den Berechtigungen aufpassen. Unterschiedliche Usernamen auf unterschiedlichen OS können dazu führen, dass du auf de gemeinsamen Datenbestand der dritten Partition nur von einem OS zugreifen kannst.

    Ich bin bei Windows ausgestiegen als Vista kam, bin da also nicht mehr sooo fit, aber bei Fragen steh ich gern zur Verfügung, sofern ich sie beantworten kann…

  3. @Norialis:
    Ist mir Wumpe wie Du das nennst, für mich ist und bleibt das DOS (Disc Operating System)!
    Was Win ja angeblich schon seit Jaaaahren nicht mehr braucht *g*

    Du immer mit Deinem Linux…….

    @Scott:
    Nicht gleich so ausflippen, ei mei das bringt doch nichts. *zwinker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.