Du hast ‚Unser‘ gesagt — Reaktivierung eines Rituals

Es war Ende November letzten Jahres, als ich telephonierend über den Firmenhof ging, als mir einer unser Rangierer über den Weg lief und ich kurz mit ihm gesprochen habe.

Als ich weiter gegangen bin, hatte mich Daniela gefragt, wer das war und ich sagte: „Unser Rangierer“

Du hast unser gesagt!

War die erstaunte Antwort, die ich darauf bekam.

Und ich denke mal, zum Einen war das dem Umstand geschuldet, daß ich wirklich unser gesagt habe, was ein Anzeichen dafür war, daß ich mich in dem Unternehmen wirklich wohl fühle, und zum Anderen, daß ich nach relativ kurzer Zeit bereits solche Worte benutzt habe. (Im Vergleich, zum letzten Arbeitgeber, habe ich solche und ähnliche Worte nie benutzt…)

Schon damals, nicht auch zuletzt eben wegen dem Umstand, daß ich mich dazugehörend fühlte, kam in mir der Gedanke auf, mein altes Dortmund Ritual zu reaktivieren.

Lange, genauer gesagt noch 6 Monate sollten vergehen, bevor ich das auch tat.
Denn, meinen damaligen Arbeitgeber habe ich ja nicht ganz freiwillig verlassen, und viel zu sehr hatte ich mich an die ganze Situation gebunden (emotional), darum scheute ich es ein wenig, da ich mich nicht so stark emotional an eine Firma binden wollte. ….

Lange habe ich nach einem passenden Musikstück gesucht, keines wollte wirklich passen.

Anfang diesen Monats aber hatte ich mich auf ein MusikStück geeinigt, seitdem erklingt es jedesmal, wenn ich vor dem Tor stehe und über den Hof fahre, sogar Telephonate unterbreche ich dafür. 😉

Und heute, Samstag, Sternzeit 11606.25 gegen 9.30 Uhr …. Die Vorbereitungen zur 160 Jahrfeier waren bereits angelaufen, mein ChefDisponent stand knapp neben dem Tor und ich davor….

Und dann auf einmal, dank der MusikAnlage von Scotty-D, erklang und natürlich nicht gerade leise:


(allerdings in der englischen Original-Fassung)

Irritiert wurde ich angesehen, ich grinste freundlich zurück, fuhr ein und reihte Scotty-D neben den anderen, bereits ausgerichteten, Fahrzeugen der Flotte ein und läutete somit mein WochenEnde ein, nur einen leicht irritierten Chef-Disponenten habe ich zurück gelassen ….

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.