Gehaßt, Verdammt, Vergöttert!

Das habe ich „meinen“ IVECO, all die Jahre…

Als ich mit meinem Chef am 14. Mai vor ihm stand, das letzte Mal war er fahrbereit (da angemeldet), sagte ich auch, dass es schon ein komisches Gefühl sei, ihn jetzt da so stehen zu sehen. Mein Chef sah das wohl ähnlich, sagte aber nicht wirklich was dazu. Ich war auf dem Weg ihn abzumelden, mein Chef auf dem Weg den MAN von der Planen-Schmiede abzuholen.

Mit Unterbrechung habe ich ihn immerhin seit dem Dezember 2006 gefahren, wirklich im Stich gelassen hat er mich in den Jahren nur zweimal. Einmal war es eine gerissene Treibstoffleitung und einmal ein Fehler im Getriebe, bei der Laufleistung durchaus im Bereich des Akzeptablen.

Jetzt zwei Wochen später, zwei Wochen mit einem, ich will mal sagen mehr als eigenwilligen BordComputer, vermisse ich den IVECO doch, mehr als ich eigentlich zugeben wollen würde.

Die gute alte Doppel-H-Schaltung, seine Macken in den diversen Anzeigen, die zu geringe Motorleistung (ich sage nur Biggenkopf mit max. 65 km/h 😉 )… ja selbst der viel zu geringe Platz im Fahrerhaus fehlt mir ein wenig…

Man weiß eben immer erst was man hatte, wenn man es nicht mehr hat!
Ich kann nur hoffen, dass ihm die Pyramiden gefallen…

12 Kommentare

  1. ich sehe, Du verstehst, dass ich Dich verstehe
    wie Kompliziert das Leben doch sei kann 🙁
    übrigens: mein Traum (wahrscheinlich unerfüllt) war/ist immer (noch): einmal die komplette Americana mit einem Unimog … :mrgreen:

  2. Hmm, eigentlich gibt es bei Serien-Fertigung inzwischen bei keinem Hersteller mehr eine Alternative…

    Die Automatik hat das gute alte Schaltgetriebe, außer auf Wunsch bei Neubestellung, abgelöst…. Leider!

    Hinzu kommt, dass die Technik auch bei den neuen Fahrzeugen ’sensibler‘ ist, als bei meinem alten Trekker… Wenn da mal was gehakt hat, kam der der Hammer zum Einsatz 😉

  3. Bei MAN ist Automatik keine Serie. Da kannst du aus der ganz gewöhnlichen Doppel-H (6 & 8 Gang), Doppel-H mit Comfort-Shift, Automatik (Straße) und Automatik (Gelände) aussuchen. Wobei, MAN und Schaltgetriebe passen nicht zusammen. Wenn ich schalten will, ist ständig die Rückenlehne im Weg weil der Schalthebel so extrem weit hinten liegt. Na ja, in Zukunft dann halt Automatik damit der Rücken geschohnt wird 😉

    Bei der Elektronik kann ich dir zu 100% beipflichten. Bei meinem reicht schon ein Regenschauer aus damit die Elektrik verrückt spielt. MAN also nur mit Wartungsvertrag, weil nur so bekommt man den Profi-Hotlinesupport der einem 24/7 sagt was die merkwürdigen Fehlermeldungen zu bedeuten haben.
    Nach 3 Jahren auf meinem Anton-Ludwig kenne ich fast jeden Fehlercode. Falls das mit dem Fahren irgendwann nicht mehr klappt, fange ich bei MAN als wandelndes Fehlerlexikon an.

  4. @ ralph:

    -nö, MAN hat KEINE „ganz gewöhnliche Doppel-H“!!!
    „Doppel-H“ wären ACHT mit „knüppel“ OHNE schalterbetätigung durchschaltbare vorwärtsgänge!

    MAN hat jedoch eine „ganz gewöhnliche H“-schaltung!
    -also 4 OHNE schalterbetätigung durchschaltbare vorwärtsgänge!
    erst durch einsatz der wippe werden aufgrund der doppelbelegung 8 vorwärtsgänge draus!
    -also 1/5, 2/6, 3/7, 4/8.

    …-nicht, daß hier totale neulinge das von dir geschriebene falsch deuten. 😉

  5. @Ingo:
    Doppel-H weil die 2 Schaltgassen mit jeweils 2 Gängen (doppelt) belegt sind. Das was du meinst, 4 Schaltgassen mit 8 Gängen dürfte so nicht realisierbar sein. Hält man sich den Aufbau eines (LKW-) Getriebes vor Augen, wäre es mit normalen menschlichen Kräften, zumindest im LKW-Bereich, nicht möglich den ersten und achten Gang zu schalten. So lange Arme hat kein Mensch.

    Du meinst wahrscheinlich Getriebe mit Überschlag bei denen zwischen großer und kleiner Gruppe umgeschaltet wird indem man den Schalthebel in Neutralstellung nach rechts drückt. Bei diesen Getrieben sind zwar alle 8 Gänge auf dem Schalthebel so abgebildet als würde man sie wie ein 4-Gang-Getriebe schalten können (4 Schaltgassen), jedoch arbeiten auch diese Getriebe mit Vor- und Nachschaltgruppen, können also gar keine 4 Schaltgassen haben. Auch bei diesen Getrieben sind die einzelnen Schaltgassen doppelt belegt.
    Soweit ich mich erinnern kann, gab es Getriebe bei denen der Schalthebel in der großen Gruppe mechanisch weiter nach rechts versetzt wurde um dem Fahrer die Orientierung in den Schaltgassen zu erleichtern. Im Grunde genommen waren es aber im 5.-8. Gang die gleichen Schaltgassen wie im 1.-4. Gang.

    Nun ja, gehen wir mal davon aus das du Recht hast und es irgendwo so geschrieben steht. Wenn jedoch selbst die Hersteller von einer Doppel-H-Schaltung in dem Sinne sprechen wie ich es meinte, dann passe ich mich dem lieber an. Denn so weiß in etwa jeder halbwegs erfahrene LKW-Fahrer was gemeint ist.
    Da ich mich auch ungerne mit Bauern&Landwirte anlege, die ebenfalls von einer Doppel-H-Schaltung sprechen wenn die Schaltgassen doppelt belegt sind (womit ich einen herzlichen Gruß an Frank sende, der mir in der Ausbildung an meinem (!) Schalthebel demonstrieren wollte wie man Unimog, MB Trac und Fendt richtig schaltet sofern ich es nicht binnen 3 Sekunden von alleine kapiere. Ich hatte es dann binnen 2 Sekunden kapiert, weil seine große Hände nicht nach Zärtlichkeit aussahen), wirst du mich nur sehr schwer vom Gegenteil überzeugen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.