Assoziationen über HIV und Gedankengänge

Dass heute der Welt-Aids-Tag ist, habe ich erst erfahren, als ich nach Hause kam (hatte heute ausnahmsweise mal keine Musik per Radio laufen….) und mit Thunderbird meine eMails und RSS-Feeds abrief.

Als ich aber heute morgen gefragt wurde, ob ich auch das ‚HIV‘ habe, konnte ich damit nichts anfangen, gebe ich gerne zu. Ich schaute wohl auch sehr irritiert, was natürlich auffiel.

In diesem Fall war mit HIV nicht die Immunschwäche gemeint, sondern eine flapsige Redewendung, gekürzt auf die Anfangsbuchstaben: Hab ich Vergessen.

Da konnte ich mir ein Grinsen ehrlich gesagt nicht verkneifen.

Wenig später aber hatte ich meine Gedanken in die Vergangenheit gerichtet, gute 20 Jahre zurück.

Damals, Mitte / Ende der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts, bekam man ja schon die Krankheit, wenn man bloß jemanden kannte, der einen kannte der die Krankheit hatte. Mit anderen Worten, man war übervorsichtig. Was auch im Grunde kein Wunder war, die Krankheit war wenig bis gar nicht bekannt und erforscht schon mal gleich gar nicht.

Jetzt würde ich den Deifel tun und behaupten, dass das Verhalten damals besonders gut war, aber eines hatte es doch und zwar was gutes, man hat sich intensiver mit dem Thema auseinander gesetzt, als (und das behaupte ich jetzt einfach mal) es heute der Fall ist.

Bei Steffen habe ich gelesen, dass es 3.000 Neu-Erkrankte in diesem Jahr in Deutschland gab / gibt.

Jetzt mag der Mathematiker sagen, 3.000 zu 80.000.000, „Das ist fast Nichts“ und damit mag er ja recht haben (sind 0,00375 Prozent der Bevölkerung), aber dennoch zuviel!

Ein gesunder Respekt vor und ein vernünftiger verantwortungsvoller Umgang mit der Krankheit ist auch heute nach angebracht, das ist eben meine Meinung.

Wie ich den Artikel von Steffen in Thunderbird gelesen habe, dachte ich an den Film „A Walk To Remember“….. insbesondere an dieses Zitat:

    „Jamie hat mir das Leben gerettet. Sie hat mir alles beigebracht. Über das Leben, die Hoffnung und über die lange Reise die vor uns liegt. Ich werde sie immer vermissen. Unsere Liebe ist wie der Wind. Ich kann sie nicht sehen… aber ich fühle sie.“

Shane West als Landon Carter
A Walk to Remember



„Only Hope“ von Mandy Moore

 

Wieso dieser Film?
Genau sagen kann ich es nicht, im besagten Film ist die weibliche Hauptrolle an Leukämie erkrankt, und vielleicht kam diese Assoziation, wegen einem jungen Mädchen, was ich heute in Kassel gesehen habe, es ist ebenfalls an Leukämie erkrankt, einer Krankheit die auch heute nicht immer heilbar ist….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.