Na bitte, es geht doch! Bye Bye Lügilanti!

Ich war schon immer ein überzeugter Wähler der SPD, auch wenn es mir der Gerhard mit seiner Politik schon vergrämt hat und eigentlich wollte ich ihn und auch die SPD 2002 nicht wählen.
Doch meine Feste Überzeugung, dass es besser ist, sich aus dem damals bevorstehen Irak-Krieg herauszuhalten hat mich dann doch wieder die SPD wählen lassen.

Dann kamen die Hartz-Gesetze…. Ich kann mich erinnern, dass Sven damals meinte er spiele mit dem Gedanken, der SPD beizutreten. Ich konterte damals, wenn er das machen würde, würde ich CSU Mitglied.

Gott sei Dank ist es dazu nie gekommen. Soziale Politik betrachte ich immer noch besser als das Neo-Liberale.

Und wir wollen ja auch nicht vergessen, dass der Beste Kanzler den die Republik je hatte ein SPD Mitglied war und ist! Auch wenn er schlußendlich von der eigenen Partei abgesägt wurde. Leider!

Aber, heute am 3. November 2008 ist der Punkt gekommen, wo ich mich wirklich ernsthaft fragen muß, was ich demnächst wählen könnte.

Die SPD, sowohl auf Landesebene wie auch auf Bundesebene, hat sich an diesem Tag disqualifiziert, um als ernst zunehmende Wahloption angesehen zu werden.

Vier Abgeordnete des hessischen Landtages, aus der SPD-Fraktion, die nicht den Weg der Lügi gehen wollten, werden jetzt als Nestbeschmutzer, Saboteure, Abtrünnige, Quertreiber etc beschimpft.
Und das bloß weil sie für sich entschieden haben, dass sie dem Koalitionsvertrags-Entwurf und erst recht nicht der Zusammenarbeit mit den Linken zustimmen können.

Vom Parteiausschluss ist die Rede. Das sind Methoden, die einem faschistischem Regime gebühren, nicht aber einer Demokratie!

Nicht umsonst heißt es im Grundgesetz, der Abgeordnete ist seinem Gewissen verpflichtet!

Die Lage in Hessen ist natürlich am Tag 1 nach der Niederlage der Y. alles andere als durchschaubar. Aber wenn man von Seiten der SPD-Spitze davon spricht, die Basis der Partei dulde eine Zusammenarbeit mit den Linken, dann ist es sicherlich eine Frage wie man Basis definiert. Ich kenne keinen überzeugten SPD-Wähler, der dies gewollt hat, auch habe ich keinen getroffen in all den Monaten und auch heute hat sich mir keiner offenbart, dass er über den heutigen Tag traurig sei.

Ich für meinen Teil freue mich dass vier Abgeordnete Frau Y. gestoppt haben, bevor es zu spät ist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.