Krebs und kein gutes Ende

Bei meiner Ari ist der Krebs zurück.

Der entfernte Tumor hat gestreut, rings um die Naht der ersten OP haben sich wieder Tumore gebildet.

Eine erneute Operation möchte der Tierarzt nicht vornehmen, mein Vater und ich ebensowenig. Damit würden wir Ari nur unnötig quälen, denn die Chancen, dass dann der Krebs endgültig entfernt wird sind verschwindend gering.

Jetzt muß Ari wöchentlich eine Spritze bekommen, um zu versuchen den Wachstum des Krebses wenigstens einzudämmen. Noch ist sie schmerzfrei und ich hoffe, dass das auch lange so bleiben wird.

Leiden lassen will ich das Tier ja nicht.

Dennoch ist es von Heute an, der Beginn des Abschiedes, da mache ich mir auch gar nichts vor, es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis sie Schmerzen haben wird….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.