Was anderen auffällt und einem selber eher weniger

Ich habe, so behaupte ich jedenfalls immer von mir, eine sehr gute Beobachtungsgabe, so schnell entgeht mir eigentlich nichts.

Dass ich aber in letzter Zeit immer wieder von den verschiedensten Leuten angesprochen worden bin, dass ich doch unheimlich (was ein Wort in dem Zusammenhang…. aber egal) abgenommen hätte und ob das einen bestimmten Grund dafür gäbe, das wundert mich dann doch schon ein wenig.

Ich gebe zwar gerne zu, dass ich etwas abgenommen habe, da habe ich ja auch nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass es aber so „dramatisch“ ist, wie es andere wieder hinstellen, halte ich doch für leicht übertrieben.

Vor einigen Wochen, es war der 13. Mai um genau zu sein, da sagte eine Bekannte zu mir, „Mensch hast Du abgenommen! Bist Du krank?!“ Sie ist von Beruf Krankenschwester, vermutlich daher ihre Nachfrage nach meinem gesundheitlichen Befinden.

Am Freitag fragte mit der Chef der Beverunger Taubenzüchter, der mich letztmalig letztes Jahr gesehen hatte, warum ich soviel abgenommen habe.

Da musste ich dann doch grinsen, ich gebe es zu. Ich würde mich nicht als dick aber auch nicht als dünn bezeichnen, ich habe noch immer einen Bauch, also keine Sorge.

Als ich zur Beerdigung meiner Tante nach Goslar gefahren bin, fiel mir zwar sofort auf, dass meine Anzughose mir nicht im geringsten mehr passte, aber damit hatte ich ja gerechnet, dass dem so ist. Dass mir mein „Spaziergang-Survival-Gürtel“ in der Einstellung vom letzten Jahr auch nicht mehr passte, das hat mich dann doch etwas überrascht, da er doch sehr locker saß. Ich muss aber zugeben, ich hatte mich in den letzten Wochen nicht mehr gewogen, und somit auch keinen regulären Überblick über mein Gewicht, was ich natürlich am Freitag, nachdem das mit dem Gürtel war, nachgeholt hatte. 75,8 kg zeigte mir meine Waage, also nicht wirklich ein dramatischer Gewichtsverlust, seit ich mich das letzt Mal gewogen hatte, schließlich pendele ich immer wieder mal zwischen 75-77 kg.

Dass ich mal auf 72 kg abnehmen wollte, gebe ich auch gerne zu, bin da aber nie wirklich hingekommen. Das geringste Gewicht war Anfang November letzten Jahres mit 74,2 kg. Gerade eben komme ich auch wieder vom Wiegen und was sagt mir meine Waage? 73,5 kg lebendes Kampfgewicht, also das ist Rekord! Bedeutet aber auch, dass ich über die Fahrt nach Frankreich gute 2 kg verloren habe.

Irgendwie sehe ich das Ziel 72 doch wieder vor meinem geistigen Auge…… :bye_tb:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.