Schlechtes für Schüler ist gut?!

Als ich den Artikel im Spiegel gelesen habe, wußte ich nicht, ob ich lachen oder mich doch ärgern sollte.

Eine Lehrerin wird entlassen, weil sie zuviel unterricht gab….

Ich für meine Person, sehe da einen eklatanten Widerspruch zu dem Bemühen der Schulen, nicht soviel Unterricht, aufgrund mangelnder Lehrkräfte, ausfallen zu lassen.

Und, da ich ja ein Fan von Verschwörungstheorien bin, hätte die katholische Lehrerin nicht auch evangelischen Religionsunterricht erteilt, wäre es niemals so hoch gekocht! Was ich mich aber auch Frage…. wieso zahlt eine Kirche die Lehrkraft für den Religionsunterricht?

Klar, damit die katholische Lehre weitergegeben wird, schon klar. Nur, dann hätte sich die Kirche das Geld nicht vom Land zurückholen dürfen.

In meinen Augen trat die Kirche hier als Leih-Arbeitsfirma auf, ein Status, der ihr rechtlich wohl nicht zusteht. Also ist es ausschließlich am Land zu beurteilen, ob Maßnahmen gegen Lehrer und ehemaligen Direktor einzuleiten sind. Was man ja inzwischen, der Bürokratie sei Dank, bereits eingeleitet hat.

Fragt sich bloß, ob das Prozedere unseren Ruf bei Pisa bessert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.