Die ?Deutsche Telekom AG? rief an?..

Am Samstag erz?hlt ich einem Freund, dass letzte Woche Mittwoch (19.07.2006) die ?Deutsche Telekom? bei meinem Vater anrief um mit ihm ?ber die neuen Tarife zu der Telekom zu sprechen. Erw?hnt sei hier noch kurz, dass mein Vater, obwohl er im Telephonbuch steht, keinen eigenen Festnetzanschluss hat, sondern lediglich eine MSN meines ISDN Anschlusses. Wie dem auch sei, da er nicht da war, ging ich an den Apparat und meldete mich nur mit dem Nachnamen, wie ich das immer mache, wenn die Rufnummer des Anrufers nicht erscheint. Nachdem sie mich fragte ob ich denn auch der Herr? sei, meinte ich, ich sei nur der Sohn, h?re mir aber gerne an, um was es ginge?.

Ich hatte eine Frau am anderen Ende der Leitung, die mir in stark gebrochenem deutsch sagte, sie sei von der ?Deutschen Telekom? und wollte mir die neuen Tarife vorstellen. Da war mir sofort klar, dass das nicht die Deutsche Telekom war?.. Ich ging aber erstmal drauf ein, ?Wie neue Tarife? fragte ich, und dann nahm das Spielchen seinen Lauf. Sie fragte mich nach der Art des Anschlusses, ob analog oder digital, klar so was wei? die Telekom ja auch gar nicht, muaaahhhh.

Nach einer kurzen Weile meinte ich dann zu ihr, dass wir gar nicht weiterreden m?ssten, da die Nummer die sie gerade angerufen hatte, kein Festnetzanschluss sei, sondern lediglich eine Nebenstelle meines ISDN Anschlusses. Daraufhin erwiderte sie, dass ich mich irre, den schlie?lich w?re sie im Telephonbuch eingetragen, und dass es sich sehr wohl um einen Festnetzanschluss handele.

Ich erkl?rte der guten Frau, die mich ja im Auftrag der ?Deutschen Telekom? anrief, was ein IDSN Anschluss ist, wie er funktioniert, und dass sie wenn sie sich denn weiter ?ber Tarife unterhalten wollte, mit dem Anschlussinhaber unterhalten m?sse. Sie fragte noch, ob das dann dieser Tom ?. sei. Ich best?tigte es, w?nschte einen guten Tag und legte auf. Schaltete mein Headset ein, weil sie mich ja anrufen wollte (gemein bin ich schon manchmal *g*) und prompt klingelte es.

Jetzt ging das Spielchen wieder von vorne los. Als der guten Frau auffiel, dass ich der Gleiche war, wie vor ein paar Minuten, brummelte sie etwas was ich nicht verstanden habe und dann konnten wir endlich ?ber die neuen Tarife der ?Deutschen Telekom? reden. *fg*

Was ich denn f?r eine Grundgeb?hr im Monat zahle, wollte sie wissen, ehrlich wie ich bin, sagte ich ihr, dass ich das gar nicht so genau wei? (kein Scherz, das wei? ich wirklich nicht), ich erw?hnte dann, dass ich diesen XXL-Tarif habe wo ich wochentags ab 18 Uhr kostenlos telefonieren k?nne und ich mit diesem Tarif an die 25,00 EUR zahlen w?rde, sp?testens jetzt w?re ein Mitarbeiter der echten Deutschen Telekom wach geworden und h?tte mich darauf hingewiesen, dass das ja nicht sein k?nne, sie bedauerte es jedoch, da der Tarif, der wohl f?r mich in Frage gekommen w?re, mich monatlich 37 Euro und ein paar gekostet h?tte und sie mir ja so dann gar nicht weiterhelfen k?nne.

Als ich meinte, sie solle mir doch einfach mal alle Unterlagen, bez?glich der neuen Tarife zuschicken wollte sie und jetzt kommt es: Meine Kundennummer bei der Deutschen Telekom, mein Buchungskonto und (ACHTUNG HAMMER!!!) meine Bankverbindung! Ich fragte sie freundlich, warum das denn, die Telekom habe doch alle Daten von mir vorliegen, da meinte sie, sie als telephonische Beraterin h?tte keinen Zugriff auf diese Daten?. Hmm na ja wer?s glaubt wird seelig

?Haben sie Internetanschlu??? fragte sie mich noch und wieder best?tigte ich diese Frage. Da witterte sie noch einmal ihre Chance, mich f?r einen dieser neuen Tarife der ?Deutschen Telekom? zu begeistern?. Sie fing an, DSL 2000 Anschlu? (geht bei mir gar nicht, aber egal) f?r nur 20 Euro inklusive Flatrate. Da ich ja erst vor kurzem mit meinem DSL Anschlu? gewechselt und noch vertraglich gebunden bin, was ich ihr auch sagte, konnte sie mir ja da auch nicht weiterhelfen?. Leider k?nne sie ja dann nichts f?r mich tun, sie verabschiedete sich von mir und wir legten auf.

Jetzt rief ich die Hotline der Deutschen Telekom an und sprach in aller Ausf?hrlichkeit mit einem der dortigen Sachbearbeiter. Man wisse von dem Problem, ich sei nicht der Erste der so einen Vorfall meldet, man bedauere es sehr k?nne aber nichts machen?.

Nunja ich gebe zu, ich konnte den Mann verstehen, die Deutsche Telekom AG ist da wirklich machtlos, wenn andere Unternehmen, so ein Verhalten an den Tag legen. Auch k?nne die Deutsche Telekom nichts gegen die Verwendung des Begriffes Deutsche Telekom machen, da dieser im Gegensatz zu Deutsche Telekom AG nicht rechtlich gesch?tzt ist und jeder sich diesen Namen geben k?nnte. Aber das Unternehmen baue auf die Vorraussicht der Kunden des Unternehmen, viel mehr bleibt denen ja auch nicht ?brig?. Wir w?nschten uns gegenseitig noch einen sch?nen Tag und ich ging wieder meiner ?blichen Tagesgesch?fte nach.

Warum ich das heute alles erz?hle? *gggg* Ganz einfach! Mein Vater, heute sogar selbst anwesend, bekam einen Anruf von der ?Deutschen Telekom?.

Da ich heute morgen schon mit Kopfschmerzen wach geworden bin, diese immer st?rker wurden, legte ich mich mit einer Tablette am fr?hen Nachmittag ein Weilchen hin, und mu? wohl eingeschlafen sein, denn ich schreckte durch das Klingeln des Telephons hoch?..

Ich h?rte wie mein Vater in den H?rer sagte, ?Kleinen Moment, da gebe ich ihnen mal meinen Sohn, der macht das alles!? Und schon kam er den Flur entlang, dr?ckte mir den H?rer in die Hand und sagte, „die Telekom, wegen irgendwelcher Tarife.“

Er ging wieder in sein Wohnzimmer, ich noch nicht richtig wach, meldete mich wieder mit meinem Nachnamen. ?Guten Tag ich rufe sie im Auftrag der ?Deutschen Telekom AG? (diesesmal verwendete man sogar den Zusatz scho? es mir sofort durch den Kopf) an und wollte Ihnen unsere neuen Tarife vorstellen!?

Diesesmal war es ein sehr kurzes Gespr?ch, ich fragte sie, von welchem Unternehmen sie mich denn anriefe, sie darauf hin nochmals, ?Im Auftrag der Deutschen Telekom AG?. Ich fragte freundlich, nach die Telekom aus Bonn? Sie best?tigte es mir wieder, da ist mir der Kragen geplatzt.

Wer mich kennt, der wei?, dass ich Briefe schreiben kann, die sogar der Deutschen Telekom AG Angst machen k?nnen, und solch einen Brief habe ich in ein Telephonat gewandelt, meine Stimme wurde schroffer, der Ton aggressiver, die Lautst?rke erh?hte sich, ich muss ziemlich laut geworden sein, denn mein Vater schaute aus dem Wohnzimmer den Flur entlang.

Ich sagte zu der Frau, dass wenn sie glaube, dass ich glaube, dass sie von der Deutschen Telekom AG sei, sei ich der Kaiser des Gro?-Deutschen Reiches in den Grenzen von 1942. Sie unterbrach mich und meinte, sie w?rde doch schlie?lich nicht l?gen (frech und abgewichst war sie ja, das mu? ich lassen) ich ging derweil mit dem Telephon den Flur runter und warf ihr eine Tirade nach der anderen um die Ohren, meine Stimme war so aggressiv, dass unser Hund, der wie immer mitten im Flur lag, Platz machte (das hatte ich vorher auch noch nicht gesehen). Ich verbat mir jegliche weitere Bel?stigung, und drohte damit, Anzeige zu erstatten! ?Es besteht doch kein Grund so unh?flich zu werden?.? h?rte ich noch, darauf hin w?nschte ich einfach einen schlechten Tag und legte auf!

Gleich darauf rief ich wieder die Deutsche Telekom AG an und wollte auch diesen Vorfall wieder in den Daten erfasst haben, das Gespr?ch war auch nicht lang, aber wieder die gleichen Aussagen, man wisse, man bedauere, man k?nne nichts?..

Das Schlimme ist ja, ich kann die Deutsche Telekom verstehen, sie bekommt den ?rger der Kunden ab, und kann nichts machen, da man ja nicht wei?, welches Unternehmen sich dahinter verbirgt? Betr?ger sind das, und nach meinen Ma?st?ben geh?ren die Zwangskastriert!

Als ich mich etwas abgeregt hatte, grinste mich mein Vater an und fragte nach meinem Blutdruck *g* Blutdruck, das war es!

Gedankeng?nge sind manchmal schwer nachzuvollziehen, und meine nachzuvollziehen kann teilweise ein Lebenswerk sein *gg*. Katrin! Die hatte doch, oder besser gesagt ihr Mann, letzte Woche so einen neuen Tarif beauftragt.. Prima, ich rief sie sofort an, und sagte ihr kurz und knapp was ich wollte und warum ich es wollte. Sie sagte mir, sie sei schnellstm?glich zur?ckgetreten, aber das ?Begr??ungsschreiben? h?tte sie garantiert noch zu Hause und sie w?rde es f?r mich suchen. Ich bedanke mich, und w?nschte noch einen sch?nen Tag.

Wenn ich das Schreiben von Katrin bekomme, und ich hoffe inst?ndig, dass ich es bekomme, dann werde ich alles was geht in Bewegung setzen.

Von einem pers?nlichen Schreiben an diese Verbrecher, ?ber die Regulierungsbeh?rde bis hin zur Staatsanwaltschaft. Das ist Fakt, w?re nicht das erste Mal, da? ich so was mache. Solchen Leuten mu? das Handwerk gelegt werden und wenn ich einen kleinen Teil dazu beitragen kann, dann mache ich das doch mit Freuden!

4 Kommentare

  1. Wow, ich konnte beim Lesen regelrecht f?hlen, wie dein Blutdruck in die H?he stieg. ?ber das Thema hatten wir ja neulich mal geredet, und dass die auch bei uns st?ndig anrufen. Echt eine Schweinerei, was die sich erlauben.

    Ich frage mich allerdings, woher die denn wissen, dass wir bei der Telekom sind, oder ob sie einfach auf gut Gl?ck anrufen.

  2. Darum bin ich seit gut 4 Jahren nicht mehr bei der TELEKOM. Die haben mir meinen Weggang auch noch fast kriminell erschwert, was dann den Ausschlag gab, dass ich auch andere ?berzeugen konnte, zu wechseln. Die haben mich ge?rgert – ich sie aber noch viel mehr 🙂 Werderaner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.