It is Time

Jahrelang, eigentlich jahrzehntelang, habe ich meine Wünsche, Hoffnungen und Bedürfnisse hinter allem gestellt.

Erst kam meine Mutter, dann mein Vater, ungeachtet dem Versprechen meiner Mutter gegenüber, und seit Ende April nur noch ich.

Dennoch bin ich immer noch willens, alles zu machen, was meine Mutter und auch meinen Vater gerecht worden wäre.

Mitte Oktober kam der erste Bruch, mit allem, was in der Tradition der Familie stand.

Nein, Heuchler, Lügner und falsche Freunde brauch ich nicht!

Und nachdem ich mich von dem ehemaligen Arbeitskollegen meines Vaters, dessen Tochter ich mehr als zwei Heiratsanträge gemacht hatte, fürchterlich enttäuscht gesehen habe, reifte in mir die Erkenntnis, ….

…. daß man lediglich sich selbst und der Familie (im engsten Sinne) vertrauen darf!

Meine Brüder und ich waren mehr als einmal völlig unterschiedlicher Meinung, aber schlußendlich hat immer noch der Wille und Wunsch der Familie, explizit des Oberhauptes, den Sieg davon getragen.

Und somit erkläre ich hier und jetzt, daß alle Zusagen meiner Eltern, ganz gleich an wen auch immer, für mich keine Relevanz mehr besitzen!

Nein, seit heute stehe ich und auch nur noch ich und das Erbe meiner Mutter im Vordergrund.

Ab jetzt, muß sich mir alles unterordnen!

Rufzeichen-Änderung

Gestern, als ich eine Tour auf einen Freitag südwestlich Köln bekam, mit frühester Zeit der Anlieferung, da habe ich rechnen können wie ich wollte.

Aber ich kam am Freitag nicht wieder zur Firma zurück.

Ich sah den Samstag vor Augen….

Widererwarten, kam ich doch heute zur Firma (auch wenn es nach 18 Uhr war), hatte noch einen kurzen Disput mit unserem Rangierer, stiefelte wutentbrant (scheinbar jedenfalls) in die Dispo, die Spätschicht sollte büßen :p

Scheinbar kennen die mich allerdings inzwischen zu gut, denn es verpuffte, lediglich die Stückgut-Abteilung schaute leicht irritiert.

Nach einem kurzen Plausch, einem Gruß für das WochenEnde zog ich auch von dannen und machte mich auf den Heimweg.

Allerdings, als ich Kreuz Werl erreicht hatte, stand für mich fest, daß V’Ger eine Rufzeichen-Änderung erfahren wird.

Von daher:

V’Ger ändert sein Rufzeichen!
Aus V’Ger wird Scotty-E !!!

Denn von Scotty lernen, heißt siegen lernen!

Gesprächsfetzen #21

Heute Nachmittag in der Disposition ….

Mein Chef-Disponent (CD): Tut mir leid Tom, aber Du mußt nach München!

Meiner Einer: Öh, okay!

CD: Und jetzt sieh zu, daß Du Land gewinnst! Abfahrt am Mittwoch gegen 2 Uhr!

Ich habe eine schweinegeile Disposition!

Das war also Scotty – D

Und ja, es gibt noch viele Buchstaben im Alphabet!

Aber vorläufig wird V’Ger mein treuer Begleiter sein.

Schon komisch, damals zu Medelbachhausen Zeiten, hätte ich alles für einen V’ger getan, jetzt, da ich in Paderborn arbeite, wollte ich ihn nie.

Hab mich sogar so lange dagegen gesträubt wie ich konnte.

Doch heute war es soweit, Scotty – D wurde geräumt, V’ger endgültig bezogen …..

Auf eine Gute Zusammenarbeit!

Mein neues Emblem

Ich, der letzte Abkömmling aus der Familie ….

Halb Schlesier, Halb Thüringer ….

Geboren in Hessen ….

Aufgewachsen im Sauerland ….

In Attendorn hatte ich das Schlesische Wappen an meinem Lkw, in Medebach hatte ich keinen festen, daher auch kein Wappen, jetzt, da ich in Paderborn arbeite und einen festen habe, habe ich dennoch nicht das schlesische Wappen an eben diesem.
Die Gründe sind vielschichtig, zum Einen wollte ich nach meinem Ausscheiden in Medebach zurück nach Hofgeismar und somit zurück in den Nah-Verkehr, zum Anderen habe ich aber ehrlich gesagt nie daran gedacht, das Wappen an Scotty-D anzubringen.

Dann kam der Tod meines Vaters und mir wurde zum ersten Mal bewußt, daß ich auch eine thüringische Seite in mir habe, eine Seite, die ich gerne verdrängt habe, eine Seite, der ich mich inzwischen Stelle. Somit ist es natürlich nicht wirklich möglich lediglich das schlesische Wappen an meinen Lkw anzubringen.

Ich habe lange überlegt, wie ein kombiniertes Emblem aussehen könnte.
Enthalten sollte es Schlesien, Thüringen und Hessen. Relativ schnell gefallen war die Entscheidung, das Emblem an die skandinavischen Landesflaggen anzulehnen.

Mir persönlich hätte die schwedische Fahne zugesagt, aber dazu habe ich persönlich, im Gegensatz zu meinen Eltern, keinerlei Bezug, also schied sie aus, bis mir irgendwann einfiel, daß es eine alternative und provisorische Fahne für Deutschland gab.

Diese kombiniert mit den Wappen von Schlesien, Thüringen und Hessen, dazu die jeweiligen Stadtwappen, Kauffung (Kreis Goldberg), Ruhla – den Geburtsorten meiner Eltern, kombiniert mit dem Wappen meiner Geburtsstadt.

Jedoch habe ich zu meinem Geburtsort, genauso wie mein Bruder keinen wirklichen Bezug! So kamen lediglich Hallenberg und Hofgeismar in Frage, zwei Städte in denen ich lebte. Eine im Sauerland, eine in Hessen.

Es wurde Hofgeismar!

Hofgeismar, Stadt meiner Jugend, meiner Schulzeit, meiner Arbeit, Stadt meiner besten Erinnerungen.

Luck-Historie

Das wird sie sein, bestellt sind 4 Magnet-Schilder, 6 Fahnen zum hissen und etliche Aufkleber in diversen Größen. Kostenpunkt irgendwas jenseits der 600 Euro …..

Ist mir aber egal!