SpaceFalcon
Skip to content

Geschützt: Und der Zukunft zugewandt

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib bitte dein Passwort unten ein:

Musik Assoziationen

Bei diesem Lied hier:




Muß ich immer an dieses Buch hier denken:

Uhuras_Lied

Und das obwohl ich das Buch Ende der 80er / Anfang der 90er Jahre gelesen habe.

Vorteile einer schlaflosen Nacht

Nachts nicht schlafen zu können, sich ruhelos von links nach rechts und zurück zu drehen.

Ein Auge immer wieder mal auf die Uhr werfend, die unaufhaltsam voranschreitet, und man sich immer mehr der Tatsache bewußt wird, die verfügbare Zeit für den erholsamen Schlaf wird immer kürzer….

In Nächten, naja eigentlich eher Abend, wie diesen, wenn die Gedanken anfangen zu kreisen, bekomme ich manchmal, wäre schön wenn immer, eine Sicht auf Dinge, die ich tagsüber sprich in der Woche, wenn ich dem Streß des Alltages bzw dem WochenEnde-Streß ausgesetzt bin, nicht habe.

Es ist dann, als wenn ein Schleier fällt.

Dann ganz plötzlich liegt alles ganz klar und offen vor mir.

Gerade jetzt, wo ich mich mit dem 1990er und 2001er Phänomen auf einmal konfrontiert sehe, wobei das sogar für mich und meine Verhältnisse eine Premiere ist.

Wenn es dem Einen oder Anderen auch nicht gefallen mag, aber letzte Nacht, habe ich Entscheidungen getroffen: Entscheidungen, die ich so lange vor mir her geschoben habe.

Entscheidungen zu denen ich schon seit Monaten gedrängt worden bin, wobei mich meine Verweigerung diese zu treffen fast einen Freund gekostet hat. An dieser Stelle viele Grüße in den Freistaat und laß mir Hann. Münden heile. ;-)

Der Niedergang des Süden!

Man alarmiere den Katastrophenschutz, das Technische Hilfswerk, die Feuerwehr, Krankenhäuser und Rettungswachen, die Armee ist zu mobilisieren!

Montag, passiert dort unten was schlimmes….

Daniela und ich werden zeitgleich das Land unsicher machen.

Interessanterweise auch noch in benachbarten Städten….

Also schaut Euch alles noch mal in Ruhe an :lol:

Alles Gute zum Geburtstag


09.08.1944 – 02.04.2005

Vertrauen, das kostbarste Gut

Man stelle sich mal vor:

Person A liest in dem Handy von Person B, ohne dass diese das mitbekommt, Nachrichten und schreibt auch noch welche.

Geschehen auf einer Party, nach Alkohol Genuß.

Über den Inhalt der Nachrichten, will ich mich an dieser Stelle mal besser nicht äußern, aber:

Person A, behauptet nach dem Ausnüchtern, sich aufgrund des Alkohols nicht mehr daran erinnern zu können, außer, dass sie nur den Nachrichtenverlauf von Person B mit Anderen des selben Tages gelesen hat.

Bis auf die Tatsache, dass ich unter die Rubrik Andere falle, bin ich davon eigentlich nicht betroffen.

Jedoch bringt mich dieser Vertrauensbruch von Person A, nichts anderes ist das in meinen Augen, und die Selbstdarstellung als Opfer von Person A, auf die Palme um nicht zu sagen zur Weißglut!

Solchen Personen kann und will ich auch nicht mal ansatzweise, egal Welcher Art und Weise, vertrauen!

Die Lehre daraus ist wieder einmal:

Vertrauen gewinnen dauert verdammt lange (bei mir sowieso), es zu verspielen, geht binnen Sekunden!

Back to the Roots

Moderne Kommunikationsmittel, alles Hoffi Toffi….

Seit gut 10 Minuten habe ich kein WhatsApp mehr auf meinem Handy installiert, und in absehbarer Zeit wird das auch so bleiben!

Wer was von mir will, dem stehen die guten alten Möglichkeiten der SMS, wobei ich immer noch nicht meine Abscheu genau diese zu schreiben überwunden habe, und natürlich das althergebrachte Telephonat neben einer eMail zur Verfügung.

Drei Möglichkeiten mich sofort und direkt zu erreichen, dazu dann noch die sozialen Netzwerke, ich finde das reicht!

Vermißter Anblick

2014-07-23 19.09.52-1

Geschützt: D-I-K

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib bitte dein Passwort unten ein:

Rainer Z.

Immer wann ich dieses Lied höre, und in den letzten Wochen habe ich es quasi in Endlosschleife laufen, muß ich an meinen ehemaligen Arbeitskollegen Rainer denken.

Warum, wieso und weshalb das so ist, oder auch warum ich dieses Lied immer wieder und wieder höre, ich weiß es nicht!

Nur eines weiß ich!

Wenn Du einen alten Auflieger aus Attendorn vor Dir hast, und ein blauer Mercedes vorne dran hängt, mach Dich bemerkbar, dann trinken wir einen Kaffee!

Das waren seine Worte, als wir uns verabschiedeten.

Und er war der einzige Kollege, dem ich das auch geglaubt habe!